paraMed Diplomausbildung

paraMed Diplomausbildung

gemäß den gesetzlichen Richtlinien für Lehrgänge des BGBl. II Nr. 139/2003 (inkl. Vorbereitung Arbeitsprobe)

Die paraMED Diplomausbildung unterteilt sich in folgende Module:

Modul 1 - Fachtheorie

  • Gesetzliche Grundlagen - Richtlinien der Bundesgesetze (siehe zusätzliche Informationen: Rechtsgrundlagen)
  • Grundkenntnisse der Pigmentierung
  • Die Psychologie des Beratungsgespräches
  • Kontraindikationen
  • Einverständniserklärung, Karteikarte & Führung, Dokumentation
  • Erörterung des Equipments
  • Farbpigmentlehre und haltbare Farben
  • Rekonstruktionstechnik der Hautfarbe (naturidente Töne, plastische Schattierung, Relieftechniken)
  • Technikvielfalt
  • Techniken des paramedizinischen Permanent Make-ups: Paramedizinsiche Schattiertechniken | Techniken der Nadeldermabrasion
  • Üben auf der Übungsbrust / Matte

Modul 2 - Intensivpraxis

Im Rahmen unserer Intensivpraxis führen Sie zwischen 4 bis 6 Behandlungen durch. Ein Profi Trainer ist dabei immer an Ihrer Seite und hilft Ihnen beim Anwenden des erlernten Wissens.
Unsere Profi-Trainer legen besonderen Wert auf Farbmischung, Technik, wie auch auf selbständiges Arbeiten. Modelle sind selbst mitzunehmen.

In der Praxis können Sie selbst wählen, in welche Richtung Sie Ihren Schwerpunkt lenken möchten:

  • Areolapigmentierung ( Form- oder Farbveränderung des Brustwarzenvorhofes / Anpassung an den bestehenden Brustwarzenvorhof, zB nach Brustrekonstruktion
  • optische Narbenanpassung (nach Operation, Unfall, Brustvergrößerung / Verkleinerung, Kaiserschnitt, uvm)
  • optische Korrektur mittels Pigmentierung bei Lippen,- Kiefer,- Gaumenspaltung
  • optische Pigmentierung nach einer Geschlechtsumwandlung
  • optische Pigmentierung nach Cutting / Borderline
  • partieller Verlust von Ober,- oder Unterlippe kann mittels optischer Pigmentierung wieder in Gleichklang gebracht werden
  • partieller Verlust von Augenbrauen oder Wimpern wird mittels Pigmentierung von Braue und Wimpernkranz angepasst
  • optische Anpassung mittels Pigmentierung nach Hauttransplantationen
  • optische Anpassung an die Haut bei Vitiligo (Weißfleckenkrankheit)
  • optische Anpassung von Striae (Dehnungsstreifen nach Schwangerschaft / Gewichtszunahme / Gewichtsabnahme)
  • optische Haarbodenverdichtung bei Haarausfall (Alopezia)

 

Modul 3 - Heimarbeit

Üben, üben üben ist nun angesagt! In der Heimarbeit haben Sie 10 Arbeiten zu absolvieren. Diese sollte in Form einer Mappe inkl. Einverständniserklärung, Karteikarte, Fotodokumentation fest gehalten werden. Diese Heimarbeit ist die Grundvoraussetzung für den Antritt bei der Stärken/Schwächen Analyse.

Modul 4 - Stärken/Schwächen Analyse

Die Stärken/Schwächen Analyse ist eine Art Abschlussprüfung und dient primär zur Selbstkontrolle des Wissenstandes unter Prüfungsvoraussetzungen. Sie unterteilt sich in einen schriftlichen Teil und einer praktischen Arbeit an einem Modell.

Modul 5 - medizinisches Seminar

Falls Sie noch keine Medizin / Gewerbeschein für Permanent Make-up haben, ist dieses Seminar extra zu buchen und sollte Bestandteil Ihrer fundierten Ausbildung sein:
Medizinisches-Seminar

ODER

E-Learning

Voraussetzungen:
Interesse an dem Beruf des Pigmentierens bzw. Tätowierens und der Wunsch, diesen Beruf auszuüben
Ideal für Berufsumsteiger/innen sowie Berufseinsteiger/innen
Keine Vorkenntnisse notwendig
Dauer:
4 Tage + Heimarbeit
Teilnehmer:
Basisseminar: uneingeschränkt
Intensivpraxis: max. 4 Teilnehmer
Modelle:
Intensivpraxis: 4-6 Modelle
Stärken/Schwächen Analyse: 1 Modell
Materialkostenpauschale: € 65,-
Kosten:

€ 2.099,- netto

Finanzierung und Förderungen
Abschluss:
Diplom

paraMED Diplomausbildung (Permanent Make-up) / 4 Tage

Berufsbild / Tätigkeitsbereich:
Permanent Make-up Beratung
Abklärung möglicher Kontraindikationen
Beratung Heimpflege
Korrektes Vorzeichnen
Permanent Make-up: Areola, Narbenanpassung, Rekonstruktionen, Braue, Lid, Lippe ggf. optische
Haarbodenverdichtung
Professionelle Nachversorgung
Weitere Perfektionsbehandlungen

Berufsberechtigung:
Positiv abgeschlossene Diplomausbildung lt. BGBL. II Nr. 139/2003
Unbescholtenheit
Körperliche, geistige und seelische Gesundheit sowie Hepatitis B Impfung
Vertrauenswürdigkeit

Berufsausübung:
Dienstverhältnis mit passender Gewerbeberechtigung
Absolvierung der Arbeitsprobe zum Gewerbe: Kosmetik (Schönheitspflege) eingeschränkt auf
Permanent Make-up - paramedizinische Behandlungen (wie Areolapigmentierung,
Narbenbehandlung uvm).

Berufsbezeichnung
Paramedizinischer Permanent Make-up Artist

Ausbildung:
Erfolgt lt. BGBL. II Nr. 139/2003 und umfasst 40 UE
Zugangsvoraussetzung ist gesundheitliche Eignung, Vertrauenswürdigkeit, Pflichtschulabschluss und
Lebensalter von 16 Jahren mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten.
Abschluss der Ausbildung ist eine schriftliche Stärken-/Schwächen-Analyse mit einer praktischen
Arbeit in einem bestimmten Zeitfenster.

Rechtsgrundlagen:
Verordnung der Zugangsvoraussetzungen für das reglementierte Gewerbe der Kosmetik
(Schönheitspflege), BGBL. II Nr. 139/2003
Verordnung der Ausübungsregeln für das Piercen und Tätowieren durch Kosmetik
(Schönheitspflege)-Gewerbetreibende, BGBL. II Nr. 141/2003
Verordnung über die Änderung der Ausübungsregeln für das Piercen und Tätowieren durch Kosmetik
(Schönheitspflege)-Gewerbetreibende, BGBL. II Nr. 261/2008
Verordnung der Ausübungsregeln für Fußpflege, Kosmetik und Massage durch Gewerbetreibende,
BGBL. II Nr. 262/2008

Dr.techn. Christian Strasser

Dr.techn. Christian Strasser
Scalp Optic Hair, paraMED
http:/​/​www.​scalp-optic-hair.​com/​studios/​scalp-optic-hair-wien/​

"Nur die sache ist verloren, die man selber aufgibt."

Wir behalten uns vor im Bedarfsfall Ersatzreferenten/innen zu stellen.

Momentan sind für diese Ausbildung keine Termine verfügbar.

Bei Unklarheiten oder zusätzlichen Fragen zur Ausbildung paraMed Diplomausbildung, können Sie uns gerne per Telefon unter +43-316-682470-15 oder E-Mail (auch per Formular) kontaktieren.

Gerne beraten wir Sie auch persönlich vor Ort an einem unserer Standorte, bitten jedoch um vorhergehende Terminvereinbarung.

Teilen Sie diese Seite: