GAUBE paraMED Ausbildungen

paraMEDizin

Mit Permanent Make-up zurück zur natürlichen Schönheit

paraMed

Geben Sie ein Stück natürliche Schönheit und Selbst­bewusst­sein zurück!

Permanent Make-up ist weit mehr als nur eine Verschönerung. Permanent Make-up kann nach Operationen, Unfällen oder angeborenen Schönheitsfehlern dem Menschen ein Stück mehr Lebensqualität zurück geben. In intensiver Zusammenarbeit mit Ärzten und Kliniken ist dieser Lehrgang entwickelt worden.

Was ist möglich mit paraMED?

Areolanachbildung:

Nach einer Brustoperation kann es schon passieren, dass Frauen ihr Selbstbewusstsein verlieren, an ihrer Weiblichkeit zweifeln, unsicher werden. Sobald der plastische Chirurg seine Arbeit abgeschlossen hat, können mit der paramedizinischen Pigmentierung erstaunliche Erfolge bei der Areolazeichnung erzielt werden: Durch gekonntes Schattieren der Haut kann man die Brustwarze künstlich darstellen. Sehr oft berichten Kunden darüber, wie verblüffend „echt“ das Ergebnis der Behandlung aussieht.

Narbenanpassung / Korrektur bei Kiefer-Gaumenspaltung:

Nach Unfällen und Operationen entstehen Narben. Diese Narben können in der natürlichen Hautfarbe der Kundin durch „Einschattierung“ kaschiert werden. Aber auch bei einer Kiefer-Gaumenspaltung kann die Narbe mittels Permanent Make-up korrigiert werden. Auch andere Narben am Körper können kaschiert werden. Bei der Mikropigmentierung wird das Collagen im Narbengewebe abgetragen. Durch den Einsatz von Farbe wird die Narbe unsichtbar gemacht.

Pigmentieren bei Pigmentstörungen wie Vitiligo:

Vitiligo, auch Flechte oder Weißfleckenkrankheit genannt betrifft etwa 0,5 bis 2% der Menschen weltweit. Vitiligo ist bis heute nicht heilbar, doch kann man durch Pigmentierung die Farbe der Hautflecken ausgleichen.

Scham- und Penispigmentierung

Auch bei Transsexualität kann paramedizinisches PMU zum Einsatz kommen. Bei Transmännern (von Frau zu Mann) wird in dem meisten Fällen aus der Haut des Unterarms, wie auch Unterschenkel ein Penis in aufwendigen operativen Schritten rekonstruiert. Die Form entspricht nach dem Eingriff einem natürlichen Glied, die Farbe allerdings nicht. So ist es dem medizinischen Pigmentierer möglich, auch hier unterstützend zu arbeiten.

Gewerberechtliche Grundlage - Ausübungsvoraussetzungen

ParaMED ist ein reglementiertes Gewerbe im Bereich Kosmetik, eingeschränkt auf den Fachbereich Permanent Make-up. Je nachdem welche Voraussetzungen Sie mitbringen, bedarf es weniger Schritte zur Gewerbeberechtigung:

  • Sie sind bereits selbstständig im Bereich Permanent Make-up?
    Wenn Sie bereits das eingeschränkte Gewerbe „Kosmetik eingeschränkt auf Permanent Make-up“ besitzen, dann genügt unser Lehrgang und Sie können sofort starten.
  • Sie sind Quereinsteiger, haben noch keine Qualifikation im Bereich Permanent Make-up?
    Dann bedarf es folgender Ausbildungsschritte:
    • ParaMED Fachausbildung (ParaMED Pigmentierer)
    • Medizinisches Seminar
    • Ansuchen auf individuelle Befähigung (zB. Kosmetik eingeschränkt auf Permanent Make-up in dem Bereich)
    • Gegebenenfalls nach Begutachtung durch die Behörde eine Arbeitsprobe für den gewünschten Bereich auf der WKO zu absolvieren
  • Sie sind Arzt oder medizinische Fachkraft bzw. haben bereits Medizin absolviert?
    Dann bedarf es folgender Ausbildungsschritte:
    • ParaMED Fachausbildung (ParaMED Pigmentierer)
    • das medizinische Seminar wird Ihnen voraussichtlich angerechnet, bitte erkunden Sie sich bei Ihrer zuständigen Behörde.
    • Ansuchen auf individuelle Befähigung (zB. Kosmetik eingeschränkt auf Permanent Make-up in dem Bereich)
    • Gegebenenfalls nach Begutachtung durch die Behörde eine Arbeitsprobe für den gewünschten Bereich auf der WKO zu absolvieren

Teilen Sie diese Seite: